Cyriax

Cyriax

Cyriax

Die Querfriktion ist ein krankengymnastisches Verfahren zur Schmerzlinderung und lokalen Mobilisation, das an Sehnen und Muskeln ansetzt. Es geht auf J. Cyriax zurück.

Ein einzelner Behandlungsgang dauert wenige Minuten bis zu einer Viertelstunde und kann beliebig wiederholt werden, bis sich der Muskeltonus senkt oder die Beschwerden gelindert sind. Dabei erfolgt eine Friktion der betroffenen Muskel- oder Sehnenfasern quer zur Verlaufsrichtung mit einem oder zwei Fingerkuppen. Der Therapie geht meist eine Vorbehandlung mit Wärme, z. B. Fango oder heiße Rolle voraus.

Wirkungsweise
  • Verbesserung der lokalen Durchblutung im Sehnenbereich
  • Reduzierung des Muskeltonus bei Verhärtungen
  • Schmerreduktion im Muskel und Sehne durch Stimulation von Mechanorezeptoren
  • Lösen von Verklebung
  • Anregung längsverlaufender Fasern
Anwendungsgebiete
  • Therapie von Patienten nach Sportverletzungen
  • Behandlung von Patienten mit eingeschränkten Bewegungsmustern